. .

english

Wir über uns

P Dr Hermann Präsident
Dr. Hermann

Das Verwaltungsgericht Regensburg wurde am 13.Dezember 1946 gegründet und kann damit auf eine mehr als 70jährige Geschichte zurückblicken. Es ist im Herzen der historischen Altstadt von Regensburg in unmittelbarer Nachbarschaft zum Alten Rathaus in einem Ende des 13. Jahrhunderts erbauten Patrizierhaus untergebracht.

Das Gebäude ging über die Patriziergeschlechter Gumbrecht, Hofmeister und Altmann im Jahre 1441 in das Eigentum der Stadt Regensburg über, die dort eine Herrentrinkstube und die neue Stadtwaage einrichtete. Seit dieser Zeit trägt das Gebäude den Namen "Neue Waag". Infolge der Raumnot in der freien Reichstadt Regensburg wuchs das Gebäude immer mehr mit dem benachbarten Rathaus baulich und funktionell zusammen.

1541 fand hier während des Reichstages unter Vorsitz von Kaiser Karl V. ein (erfolgloses) Religionsgespräch zwischen Katholiken und Protestanten statt. 1572 begannen Umbaumaßnahmen im Renaissancestil, die sich bis 1587 hinzogen.

 

BibliothekssaalBibliothekssaal
Quelle: Landesamt für Denkmalpflege

Nach Errichtung des Immerwährenden Reichstages 1663 wurde in der Neuen Waag die Kanzlei des Reichstages eingerichtet. Im Jahre 1782 ließ der Rat der Stadt im Nordflügel einen durch zwei Geschoße reichenden Bibliothekssaal mit klassizistischen Holzgalerien einbauen, um die bisher in der Stadt verstreuten Bibliotheken zur reichsstädtischen Bibliothek zusammenzufassen. Der Bibliothekssaal wird heute als Sitzungssaal des Verwaltungsgerichts genutzt.

 

1940 erwarb der Freistaat Bayern die Baugruppe Neue Waag. 1960 bezog das Verwaltungsgericht das Gebäude.

Am Verwaltungsgericht Regensburg sind derzeit 16 Kammern eingerichtet, in denen 44 Richter, davon 13 Vorsitzende Richter arbeiten. Sie werden dabei von 50 Angehörigen der Gerichtsverwaltung unterstützt. Außerdem wirken etwa 380 ehrenamtliche Richter bei den Entscheidungen des Verwaltungsgerichts mit.

Aufgrund des Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung (BGBl. I Nr. 35 vom 25.07.2012, Seiten 1577 ff.) besteht die Möglichkeit, einen Rechtsstreit im Wege eines Güterichterverfahrens beizulegen.

Soweit im Internetangebot des Gerichts bei Personen die männliche Form benutzt wird, erfolgt dies lediglich der Kürze wegen und sind regelmäßig auch Damen gemeint.

Weitere Informationen :

allgemein zum Güterichterverfahren in der Bayerischen Verwaltungsgerichtsbarkeit erhalten Sie hier

speziell zum Güterichterverfahren beim Verwaltungsgericht Regensburg finden Sie hier.

Teilnahme von Schülern und Studenten an Gerichtssitzungen 

Rechtsreferendare, Rechtsstudenten

Freie Stellen

70 Jahre Verwaltungsgericht Regensburg

Geschichte des Gerichtsgebäudes    Geschichte des Bibliothekssaals